Ein Inselrundgang auf Römö

Sportliche Betätigung an frischer Seeluft

Von Sylt bis auf die dänische Wattenmeerinsel Römö ist es nur ein Katzensprung. Eine Fähre setzt von Sylt hinüber auf die dänische Insel. Sie ist knapp 130 km² groß und auch bequem über den Römödamm zu erreichen. Die Insel hat alle Facetten, um einen aktiven Urlaub an der gesunden Nordseeluft zu verleben. Reiterhöfe bieten Ausritte am Strand oder Kutschfahrten an.

Insel Römö
Regenbogen auf der Insel Römö

Römö auf dem Rücken der Pferde kennenzulernen ist eine Variante. Gut eignet sich auch der Drahtesel. Das Rad kann man vor Ort ausleihen oder mit auf die Insel bringen. Am Rande der verschiedenen Radwege stehen oftmals Tische und Bänke, die Gelegenheit für eine Pause oder ein Picknick bieten. Ein Sport, zu dem man sich vor allem im Süden der Insel trifft, ist das Strandsegeln. Römö hat einen eigenen Strandsegelklub. Aufgrund der idealen Bedingungen kommen Strandsegler aus aller Welt in die Ferienhäuser auf Römö. Es sieht scheinbar mühelos aus, sich vom Wind treiben zu lassen, doch es gehört viel Disziplin und Reaktionsvermögen zu diesem Sport.

Im Naturcenter macht lernen auch in den Ferien Spaß

Das Naturcenter Tönnisgard arrangiert Veranstaltungen und Führungen, um die Insel und das Wattenmeer den Inselgästen näher zu bringen. Während eines Römö Aufenthaltes bekommt man nicht selten Gelegenheit, Seehunde zu beobachten. Beim Ausflug ins Watt erfährt man, was es mit dem Wattwurm auf sich hat und welche anderen interessanten Lebewesen hier ihre Heimat gefunden haben.

Auf Römö machen zudem viele Zugvögel halt. Fachkundige Guides begleiten Interessenten und zeigen Stellen, an denen man die gefiederten Tiere gut beobachten kann. Die Insel lässt viele Kräuter gedeihen. Auch diesbezüglich werden vom Naturcenter Tönnisgard Ausflüge organisiert. Oder man trifft sich am Strand bei Lakolk zum Krabbenfangen. Viele Touren sind speziell auf Kinder abgestimmt, sodass es ganz bestimmt nicht langweilig wird, wenn man als Familie unterwegs ist. In der Einrichtung ist außerdem eine Ausstellung untergebracht, in der die Inselgeschichte erzählt und die Natur erklärt wird.

Römö Strandfeeling und Inselsehenswürdigkeiten

Der wohl beliebteste Strandabschnitt liegt bei Lakolk. Circa 15 km Sandstrand, der flach zum Wasser abfällt, ist ein Kinderparadies. Bemerkenswert ist die Breite des Strandes. Streckenweise kann der Strand mit dem Auto befahren werden. Man sollte jedoch die Gezeiten im Hinterkopf behalten und nicht zu nah am Wasser parken. Der Strand ist unterteilt und so gibt es auch eine autofreie Zone. Lakolk liegt eingebettet zwischen Dünen und Heidelandschaft. In der Nähe befindet sich der Hostbjerg, ein optimaler Aussichtspunkt. Und es gibt hier eine Kerzenzieherei, in der man seine eigene Kerze ziehen darf. Im Süden der Insel befindet sich Langdal. Markenzeichen dieses Ortes sind die strohgedeckten Dächer der Häuser. Umgeben ist der Ort mit Bäumen, Dünen und Heide. Auch hier wird man von einem schönen Sandstrand mit seichtem Wasser erwartet. In der Hauptsaison ist ein Rettungsschwimmer vor Ort. Den Strand hat man unterteilt, damit sich Badegäste und Strandsegler nicht ins Gehege kommen. Toftum liegt nicht weit von dem Damm entfernt, der Römö mit dem Festland verbindet. Hierhin könnte zum Beispiel ein Fahrradausflug führen. Das Nationalmuseet Kommandørgård in Toftum zeigt, wie man sich das Leben eines Kapitäns im 18. Jahrhundert vorstellen sollte. Im gleichen Ort kann man eine der ältesten Schulen Dänemarks besuchen und wird überrascht sein, wie klein diese war. Bis zu 40 Schülern wurde hier Unterricht erteilt. Es war üblich, dass die Schüler für eine warme Mittagsmahlzeit des Lehrers sorgten. Juvre ist ein kleines Dorf auf Römö. Das Spektakuläre an diesem Ort ist der Zaun aus Walknochen. Der Walfang spielte früher eine große Rolle auf Römö. Die Knochen dienten als Baumaterial. In der Römö Kirke finden in den Sommermonaten Gottesdienste zum Teil in Deutsch statt. Geweiht ist die Kirche dem heiligen Sankt Clemens, der als Schutzpatron der Seefahrer gilt. An einer der Kirchenmauern befinden sich etliche Grabsteine von verdienten Kapitänen.

Der Süden Dänemarks ist nicht nur als Urlaubsziel mit schönen Ferienwohnungen attraktiv, sondern auch im Bereich des Segelsports. Das Land bietet gute Bedingungen für den Wassersport, insbesondere die „dänische Südsee“ ist vielen Seglern ein Begriff. In der Region haben sich im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte Marinas für den Yachtcharter angesiedelt, wie etwa in Aabenraa oder Augustenborg. Neben einheimischen Kunden sind diese auch von deutschen Besuchern stark frequentiert. Das Land in der Ostsee verfügt mit seiner Inselwelt sowie der geringen Entfernung nach Schweden über vielfältige Möglichkeiten. Wer in Dänemark Yachten chartern möchte, findet hier entsprechende Angebote.

Video über den Urlaub auf Römö